Bürgermeister-Frühstück: "Touristisches Entwicklungsprojekt für Lanzenkirchen"

Dipl.-HLFL-Ing. Erich Mandl, Bgm. Bernhard Karnthaler, Vizebgm. Heide Lamberg, Dr. Alexander Kucera, Peter Mattausch

Alt-Bgm. Alois Karner, Ernst Gundaccar und Elisabeth Wurmbrand-Stuppach, Graf Ernst Hoyos aus Gutenstein, Bgm. Bernhard Karnthaler; Fotos: Hans Tomsich

Am 30. Juni fand ein Bürgermeister-Frühstück zum Thema "Touristisches Entwicklungsprojekt-Gesamtkonzept für die Gemeinde Lanzenkirchen" statt:

 

Lanzenkirchen blickt auf eine bedeutende Vergangenheit zurück, wo der letzte französische Thronanwärter aus der Bourbonenlinie nach Frohsdorf ins Exil geflüchtet ist. Hierbei entstand das Schloss Frohsdorf, das fortan als Residenz des Grafen von Chambord diente. Die Gemeinde Lanzenkirchen besitzt mit dem Schloss und den umliegenden Gebäuden wie dem Lilienhof und der Sta. Christiana Schule ein kulturhistorisches Juwel mit großem touristischen Potential, das viel zu lange brach gelegen ist. Nun soll sich das ändern. Der Ort besitzt mit der Leitha-Au auch einen Rückzugsort in der Natur der freizeittouristisch mit vielen neuen Attraktionen erschlossen werden kann. Weiters bieten sich der Euro Velo 9-Radweg, zwei Mountainbike Strecken, eine Fitnessmeile, ein Sagenweg, ein Reitwegenetz und mehrere Spielplätze zur Einbindung in ein touristisches Gesamtkonzept an. Das zentral zwischen den beiden Bereichen gelegene Grandhotel Niederösterreichischer Hof eignet sich nicht nur als kulinarisches Zentrum im Ort. Mit dieser Lage und den bereits vorhanden Gästebetten ist es außerdem auch als infrastrukturelles Zentrum für das touristische Angebot prädestiniert.

Gemeinsam mit der Firma Conos und der Projektplanungs-, Beratungs- und Entwicklungs GmbH soll nun ein nachhaltiges „Touristisches Gesamtkonzept für die Gemeinde Lanzenkirchen“ erarbeitet und in weiterer Folge auch umgesetzt werden. Nach ersten gemeinsamen Besprechungen mit den Verantwortlichen vor Ort wird nun gemeinsam mit den beiden Firmen durchgestartet und bis März 2017 ein Konzept erstellt, das nach der Umsetzung bis zur Landesausstellung 2019 und darüber hinaus der Gemeinde ein touristisches Angebot sichert, das vor allem Tagestouristen und Kurzurlauber anspricht.

Geplant sind Veranstaltungen und Ausstellungen in den bestehenden Gebäuden, vor allem zu den Bourbonen, ihrer Geschichte und ihrem Leben. Hier ist auch der Bau eines Bourbonen-Museums angedacht. In der Sta. Christiana Schule sollen Stilklassen aus verschiedenen Epochen eingerichtet werden um deren Stellenwert und Entwicklung zu veranschaulichen. In der Leitha-Au sollen professionell gestaltete Grillplätze, ein Hochseilgarten mit Baumwipfelweg, sowie Segwaystrecken und kleine Safaris zur Freizeitgestaltung in der Natur einladen. Angedacht ist auch der Bau von stilvoll gestalteten Naturholzbauten die als Unterkunft dienen und somit auch Anzahl der Gästebetten erhöhen könnten.

Im Rahmen eines geförderten Leader-Projektes werden in den nächsten Wochen und Monaten gemeinsam mit den Beteiligten die neuen touristischen Angebote, Strategien und Attraktionen konzipiert u. geplant und für eine rasche Umsetzung aufbereitet werden.