Jahreshauptversammlung der NÖ Dorf- und Stadterneuerung

Am Foto vlnr: NÖ-Gemeindebund-Präsident LAbg. Alfred Riedl, Bürgermeister Bernhard Karnthaler, Obfrau der NÖ Dorferneuerung Maria Forstner, noe.regional GmbH-GF DI Walter Kirchler

Bürgermeister Bernhard Karnthaler: Anerkennung für unsere Arbeit!

Lanzenkirchen, 4. Juni 2106 - Die Marktgemeinde Lanzenkirchen war Gastgeberin der diesjährigen Jahreshauptversammlungen des Vereins Gemeinschaft der Dörfer und Städte der NÖ Dorf- und Stadterneuerung. Neben der Jahreshauptversammlung, bei der Obfrau ÖkR Maria Forstner das Jahr 2015 Revue passieren ließ, konnten die TeilnehmerInnen auch MedAustron besuchen - das einzige österreichische Zentrum für Ionentherapie in Wiener Neustadt. Höhepunkt der Veranstaltung waren die zahlreichen Ehrungen von 10 verdienten Vereinsobleuten und Bürgermeistern der Dorf und Stadterneuerung, die für ihr jahreslanges Engagement– von ÖkR Maria Forstner und LAbg. Mag. Alfred Riedl, Präsident des NÖ Gemeindebundes  – ausgezeichnet wurden. Insgesamt sind mehr als 150 Aktive aus Gemeinden, Dorferneuerungsvereinen und aus unterschiedlichen Arbeitsgruppen der Einladung von Obfrau ÖkR Maria Forstner gefolgt.

ÖkR Maria Forstner wies vor allem auf die Zahlreichen freiwillig geleisteten Arbeitsstunden hin: “Unsere 700 Dorferneuerungsvereine mit ihren zahlreichen Ehrenamtlichen setzten sich auch 2015 dafür ein, dass unsere Dörfer und Städte schöner und lebenswerter wurden. Dank dieser organisatorischen Verankerung der Dorf- und Stadterneuerung in den jeweiligen Dörfern und Städten gelingt es uns schon seit Langem, wichtige Strategien und Projekte umzusetzen. Dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken!“. Auch der durchgeführte Projektwettbewerb ist ein wichtiger Beitrag für die Qualität der Projekte. „Wir wollen uns weiterentwickeln und daher haben wir 2015 für unsere Mitglieder Vernetzungstreffen organisiert, um den interessierten Freiwilligen gute Impulse zu Themen wie Identität geben zu können“ berichtete die Obfrau von 5 Veranstaltungen. Zusätzlich hält sie selbst Vorträge an der Donau Universität Krems im Rahmen des Lehrganges „Integrative Regionalentwicklung für Kommunen, Gemeinden und Regionen“. „Wer aufgehört hat besser sein zu wollen, hat aufgehört gut zu sein: In diesem Sinne darf ich Ihnen unseren neues CI vorstellen und mich auch bei der NÖ.Regional.GmbH für die gute Zusammenarbeit bedanken. Zwar haben sich Rahmenbedingungen verändert, die grundlegende Strategie der Dorf- und Stadterneuerung bleibt bestehen.“

 

Neuwahl des Vorstandes

Bei der Jahreshauptversammlung wurde auch der Vorstand des Vereines neu gewählt. ÖkR Maria Forstner wurde in Ihrer Funktion al Obfrau einstimmig wiedergewählt.

 

Engagment für Dörfer und Städte wird ausgezeichnet

Der Höhepunkt der diesjährigen Jahreshauptversammlung waren die zahlreichen Ehrungen, die Obfrau ÖkR Maria Forstner gemeinsam mit dem LAbg. Mag. Alfred Riedl, Präsident des NÖ Gemeindebundes, der auch die Grußworte des Landeshauptmannes Dr. Erwin Pröll überbrachte, vornahm:

die Ehrenmitgliedschaft erhielten 4 verdiente, ehemalige Vorstandsmitglieder:

·         Bgm. Liselotte Kashofer

·         Luise Kasess

·         Leopoldine Elser

·         Ing. Hannes Wöhrer

4 Obleute und ein Bürgermeister erhielten für ihre mehr als 15 -jährige engagierte Tätigkeit das goldenen Ehrenzeichen der NÖ Dorf- und Stadterneuerung

·         Bgm. Günther Kröpfl, Dorferneuerungsverein Club Neupölla

·         Elfriede Haslinger, Dorferneuerungsverein Herzogbirbaum

·         Horst Schmid, Dorferneuerungsverein Klausen-Leopoldsdorf

·         Ing. Franz Mitterhofer, Dorferneuerungsverein Kapelln

·         Reg.Rat Bgm. Dir. Herbert Schrittwieser, Stadtgemeinde Lilienfeld

 

Mit der Neugründung der NÖ.Regional.GmbH per 1.1.2015 kam es auch beim Verein Gemeinschaft der Dörfer und Städte der NÖ Dorf- und Stadterneuerung zu einer organisatorischen Umbildung und damit zu notwendigen Statutenänderungen. Der Verein ist mit 19% Miteigentümer der NÖ.Regional. An dem umfassenden Beratungsangebot in diesem Bereich hat sich jedoch nichts geändert – es wird in der bewährten Qualität von den MitarbeiterInnen der NÖ.Regional geleistet