Wahlkampfauftakt der VPNÖ in Tulln

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner bei ihrer Rede

David Diabl mit Bundeskanzler Sebastian Kurz

LH-Stellvertreter Dr. Stephan Pernkopf mit Thomas Loser, Bürgermeister Bernhard Karnthaler und Franz Pich

Mittendrin statt nur dabei unser David Diabl!

In nicht einmal drei Wochen kommt es zur Entscheidung in Niederösterreich, zu einer Entscheidung für Niederösterreich. Denn am 28. Jänner entscheiden unsere Landsleute, wie es mit unserer Heimat weitergeht und wer unser Land erfolgreich in die Zukunft führt", betonte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner in ihrer Rede beim Wahlkampfauftakt der Volkspartei Niederösterreich die Bedeutung der anstehenden Weichenstellung für das Land.

Größtes Anliegen ist das Thema Arbeit

"Das größte Anliegen der Menschen ist das Thema Arbeit. Arbeit finden, Arbeit haben, Arbeit sichern – das ist auch für uns die wichtigste Aufgabe. Dafür braucht es entsprechende Rahmenbedingungen, weniger Bürokratie und mehr Hausverstand. Denn wer arbeitet muss es besser und Leistung es wieder leichter haben. Ich will, dass sich die Menschen etwas aufbauen können. Eine Wohnung kaufen, ein Haus bauen, eine Familie gründen. Wir treten ein für Niederösterreich als Land der Fleißigen, mit der Volkspartei als Partei der Tüchtigen", unterstrich LH Mikl-Leitner.

Als VPNÖ geht es uns um Chancen und Herausforderungen

"Seit meinem ersten Tag als Landeshauptfrau ist mein wichtigstes Ziel, Niederösterreich als Land an der Seite der Menschen zu verstehen, zu gestalten und zu führen. Und zwar in allen Fragen, die die Menschen heute bewegen: Beruf und Familie, persönliche Zukunft und die Chancen und Herausforderungen, die auf uns als Bundesland zukommen. Chancen und Herausforderungen gibt es dabei genug. Als Volkspartei Niederösterreich geht es uns um Chancen in der Stadt und um die Zukunft im ländlichen Raum. Deshalb investieren wir bei der Mobilität über drei Milliarden Euro, um Verkehrswege schneller und Fahrzeiten kürzer machen. Denn wo Menschen in Lebensräumen denken, darf die Politik nicht an den Landesgrenzen Halt machen", so die Landeshauptfrau, die auch die Bedeutung der ärztlichen Versorgung für lebenswerte Regionen hervorhob: "Weil wir heute schon an morgen denken, starten wir als erstes Bundesland die ‚Initiative Landarzt Niederösterreich‘. Ein gezieltes Maßnahmenpaket, das die Arbeit für Landärzte attraktiver macht und die Versorgung mit Landärzten in allen Regionen unseres Landes garantiert."

Wir vergessen nicht auf diejnigen, die Hilfe und Unterstützung brauchen.

"Wir vergessen auch nicht auf diejenigen, die Hilfe und Unterstützung brauchen. Das ist mir ein Herzensanliegen. Genauso klar und deutlich sage ich aber, dass Sozialmissbrauch bekämpft werden muss. Denn das Sozialsystem muss für die Schwächsten da sein, nicht für die Frechsten. Das sind wir den Steuerzahlern schuldig“, hält LH Mikl-Leitner fest und betont den besonderen Stellenwert der Familien im Land: „Entscheidend ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Wir wollen Partner für alle Familien sein, damit sie sich in Niederösterreich zuhause fühlen. Wenn es dabei um die Kinderbetreuung geht, sind wir schon heute vorbildlich. Und für unsere Kleinsten starten wir jetzt eine zusätzliche Offensive: 100 neue Kleinkindergruppen im ganzen Land. Denn mein Ziel ist: Niederösterreich als Mutterland moderner Familienpolitik."

Unsere Aufgabe ist es, die besten Lösungen zu erkennen

„Jede Partei hat andere Schwerpunkte und Antworten. Unsere Aufgabe ist es, die besten Lösungen zu erkennen und sie für Niederösterreich zusammenzuführen. Denn Miteinander können wir unsere Ziele erreichen. Miteinander für unser Land, miteinander Niederösterreich“, so Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner abschließend.